01.08.14

Russische Stahlpreise im Krisenmodus bei 612 Dollar (-11%)

Die vom Westen verhängten Sanktionen gegen Russland dürfte die Talfahrt der Stahlpreise dort beschleunigen. Während die russische Rohstahlproduktion der abnehmenden Wirtschaftsleistung bisher trotzt, schreibt der Stahlproduzent Magnitogorsk Iron and Steel Works (MMK) bereits rote Zahlen.

Der durchschnittliche Stahlpreis in Russland und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) lag im 1. Halbjahr 2014 bei 612 US-Dollar je Tonne, wie eine aktuelle Meldung von Steelguru und MMK zeigt. Damit befindet sich die Stahlpreisentwicklung um elf Prozent tiefer als im ersten Halbjahr 2013, als der Durchschnittspreis bei 685 Dollar gelegen hatte.

MMK meldete für das 1. Quartal 2014 einen Nettoverlust von 79 Millionen Dollar. Analysten hatten lediglich mit einem Minus von 10,3 Millionen Dollar gerechnet. Weil die in dieser Woche von der EU und den USA verabschiedeten Sanktionen nach Einschätzung vieler Volkswirte die russische Wirtschaft in eine Rezession stürzen wird, dürfte es noch schwerer werden in die schwarzen Zahlen zurückzukehren.

Russlands Rohstahlproduktion erhöhte sich im Juni um 3,9 Prozent auf 5,89 Millionen Tonnen im Vergleich zum Vorjahresmonat. In der Ukraine gab es gemäß den Daten des Weltstahlverbandes einen Rückgang um 6,0 Prozent auf 2,56 Millionen Tonnen.

Die Stahlpreise für warmgewalzte Flacherzeugnisse von MMK lagen im 1. Halbjahr 2014 im Mittel bei  514 Dollar je Tonne nach 547 Dollar im 1. Halbjahr 2013. Verzinkter Stahl vergünstigte sich von 844 Dollar auf 781 Dollar (-7,46%).