17.09.14

Die aktuellen Stahlpreise pro Tonne in Europa

  • Warmband Nordeuropa (ab Werk): 423 Euro (+3 Euro)
  • Warmband Südeuropa (ab Werk): 420 Euro (+5 Euro)
  • Kaltband Nordeuropa (ab Werk): 498 Euro (-1 Euro)
  • Kaltband Südeuropa (ab Werk): 488 Euro (+2 Euro)
  • Grobblech Nordeuropa (ab Werk): 525 Euro (+/- 0)
  • Grobblech Südeuropa (ab Werk): 489 Euro (+4 Euro)

In Südeuropa ziehen die Stahlpreise an. Warmband verteuert sich gegenüber der ersten Septemberwoche um 5 Euro auf 420 Euro pro Tonne, wie eine aktuelle Referenzpreisliste von "The Steel Index" zeigt. Die Verkaufspreise ab Werk für Kaltband klettern um 2 Euro auf 488 Euro, während Grobblech um 4 Euro auf 489 Euro steigt.

Aufgrund der schwachen Konjunktur in Europa dürfte es sich um saisonale Faktoren handeln, die derzeit auch den nordeuropäischen Stahlpreisen für Warmband zugute kommen. Stahlabnehmer stocken derzeit ihre Lagerbestände auf.

Die Konjunkturerwartungen der Finanzexperten für die deutsche Wirtschaft sind im September zum neunten Mal in Folge gesunken. Für die am Boden liegende Gesamtwirtschaft des Euroraum gab es den dritten Rückgang hintereinander.

Das Risiko einer Sanktionsspirale mit Russland bewege sich fort und die Konjunktur der Eurozone entwickele sich weiterhin enttäuschend, sagte ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest.

Der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelte Konjunkturindikator für Deutschland sank um 1,7 Punkte auf 6,9 Zähler. Der Index für den Euroraum gab von 23,7 Zählern im August auf 14,2 Punkte im September nach.