31.10.14

Stahlpreise aktuell / Stahlpreisentwicklung 2015

Die Stahlpreisentwicklung für das Referenzprodukt Warmband (Hot-Rolled Coil) dürften auf dem aktuellen Niveau von 420 Euro pro Tonne kleben bleiben. Europas Stahlunternehmen haben die Prognosen für dieses und kommendes Jahr gesenkt. Ursache ist die konjunkturelle Abkühlung sowie die zunehmende außereuropäische Konkurrenz.

Der Stahlpreis pro Tonne (1.000 kg) für Warmband lag Ende Oktober 2014 in Nordeuropa bei 423 Euro und in Südeuropa bei 417 Euro, wie aus einer aktuellen Referenzpreisliste von The Steel Index hervorgeht. Vor einem Jahr hatte der für die Automobilproduktion verwendete warm gewalzte Stahl im Norden noch 466 Euro und im Süden 457 Euro gekostet.

2014 werde die Stahlnachfrage lediglich um 2,6 Prozent steigen, heißt es in einem aktuellen Lagebericht des Branchenverbandes Eurofer. Im Sommer hatte man noch mit einem Plus von 3,7 Prozent gerechnet. Für 2015 senkte der Verband seine Prognose für die Stahlverwendung von 3,0 Prozent auf 2,6 Prozent.

Die außereuropäische Konkurrenz für die Stahlindustrie zeigt sich im Bereich der Bauindustrie. Etwa ein Drittel der in Großbritannien verwendeten Baustahlträger stamme mittlerweile aus China, berichtet das Magazin Construction Enquirer. Das sei insofern problematisch, als die Qualität des chinesischen Baustahls nicht immer die Sicherheitsanforderungen erfülle.

An der Warenterminbörse in Shanghai notiert der meistgehandelte Kontrakt für Baustahl aktuell bei 2.684 Yuan (349 Euro) pro Tonne. In Europa kostet Baustahl (Rebar) hingegen 446 Euro. Trotz des langen Transportweges lohnt sich für die europäische Bauindustrie ganz offenbar der Import von billigem Baustahl aus China.