18.12.14

Stahlpreise und Stahlmarkt aktuell

Unter 400 Euro pro Tonne verkauft der Stahlproduzent Ilva warm gewalzten Stahl. Für 390 Euro ab Werk liefert das italienische Stahlunternehmen Warmband, wobei man bei größeren Bestellungen Preisnachlässe gewähre, berichtet das Metallinformationsportal Shanghai Metal Markets.

Der europäische Stahlverband Eurofer erwartet für 2015 eine Fortsetzung des langsamen Wachstums. Der Ausblick sei "moderat positiv". In den ersten drei Quartalen 2014 hat sich die Stahlnachfrage um 4 Prozent erhöht. Die Stahlnachfrage in Europa liegt immer noch um rund ein Viertel unter dem Boomjahr 2007.

Weiterlesen: Anstieg der Stahlpreise folgt auf Abbau von Überkapazitäten

In Brasilien gaben die Stahlumsätze im November 2014 um 12,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat nach, berichtet das brasilianische Stahlinstitut (IABr).

An der Warenterminbörse in Shanghai sinkt der Stahlpreis für den meisteghandelten Baustahlkontrakt mit Lieferung im Januar 2015 auf 2.530 Yuan (322 Euro). Damit befindet sich die Stahlpreisentwicklung in unmittelbarer Nähe des zuvor erreichten Rekordtiefs bei 2.523 Yuan.

Die europäischen Hüttenbetreiber kämen in Zugzwang ihre Stahlpreise für Grobblech zu senken, berichtet SteelFirst. Hintergrund seien die Importe von niedrigpreisigem Grobblech aus Drittländern.