06.01.15

Stahlpreis pro Tonne steigt kräftig auf 403 Euro

An der Londoner Metallbörse (LME) klettert der Stahlpreis für Rohstahl (Steel Billet) über 400 Euro pro Tonne. Das ist der höchste Stand seit drei Jahren. Hintergrund des aktuellen Höhenflugs ist der auf ein 9-Jahrestief sinkende Wechselkurs des Euros.


Der an der LME in Dollar gehandelte Stahlkontrakt stagniert seit knapp zwei Monaten bei 480 Dollar pro Tonne. Anders der Stahlpreis in Euro. Er legte seit dem 24. November 2014 von 386 Euro auf aktuell 403 Euro pro Tonne zu.

Möglich wird der Anstieg durch eine rapide Wechselkursabwertung der Gemeinschaftswährung. Ende November 2014 hatte 1 Euro gemäß denen von der LME angegebenen Wechselkursen noch einen Gegenwert von 1,2423 Dollar. Inzwischen sind es mit 1,1901 fünf Cents weniger.

Bei den Ausfuhren von Stahlprodukten in Drittländer bringt der schwache Euro deutschen Unternehmen Vorteile. Da der US-Dollar im Gegenzug kräftig aufgewertet hat, kosten stahlintensive Produkte "Made in Germany" wie Maschinen und Autos in den USA weniger.

Steel Billet hat in den vergangenen anderthalb Jahren um knapp 400 Prozent zugelegt. So kletterte der Stahlpreis von 99 Dollar (76 Euro) am 15. Juli 2013 auf aktuell 480 Dollar (403 Euro). Der Eurokurs sank seit Mai 2014 von 1,3994 Dollar auf 1,1851 Dollar (-15,31 Prozent).

Weiterlesen:
Weicher Euro weißer Ritter für Salzgitter & Co?