26.01.15

Stahlpreise und Eisenerzpreise auf Rekordtiefs

Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl sinkt auf 572 Dollar pro Tonne. Damit erreicht der amerikanische Terminkontrakt ein Rekordtief. Die Talfahrt dauert mittlerweile seit acht Monaten an. Im Mai 2014 hatte der Warmband-Kontrakt noch auf einem Hoch bei 685 Dollar notiert.


Eisenerz ist aktuell so günstig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Der Benchmark-Preis für den zentralen Rohstoff für die Stahlproduktion am chinesischen Hafen Qingdao sinkt auf 63,54 Dollar pro Tonne. Die Eisenerzpreisentwicklung hat in diesem Jahr bereits um elf Prozent eingebüßt, nachdem sie sich 2014 um 45 Prozent abwärts bewegt hatte.

Die Rohstoffexperten von Goldman Sachs senken ihre Prognose für den durchschnittlichen Eisenerzpreis in diesem Jahr von 80 Dollar auf 66 Dollar, berichtet der Finanzdienst Bloomberg. Die "Liebesbeziehung zwischen China und Eisenerz" kühle sich ab, begründet die Bank. Die Rückkehr der Eisenerzpreise auf einen dauerhaften Anstiegspfad würde wahrscheinlich mehr als eine Dekade dauern.

"2015 setzt sich die leichte Erholung des deutschen Stahlmarktes fort" sagt der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff. Die Entwicklung des Ifo-Geschäftsklimas untermauert diese Prognose. Der Ifo-Index für die deutsche Wirtschaft klettert zum dritten Mal in Folge, was eine konjunkturelle Expansion signalisiert.