13.02.15

Stahlpreise und Stahlmarkt im Februar 2015 - Update 3

Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl sinkt an der Warenterminbörse in Chicago (CME) auf 532 Dollar pro Tonne. Damit hat die im Mai 2014 bei 685 Dollar begonnene Talfahrt der Stahlpreisentwicklung für US-Warmband einen neuen Tiefpunkt erreicht.

An der Londoner Metallbörse (LME) tritt der Stahlpreis für Rohstahl (Steel Billet) nach monatelanger Stagnation bei 485 Dollar den Weg nach unten an. Der Stahlkontrakt gibt im Wochenverlauf zweimal um jeweils 10 Dollar nach und notiert aktuell bei 465 Dollar.

Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal erwartet eine gedämpfte Stahlnachfrage. Für das laufende Jahr rechnet man mit einem Anstieg des weltweiten Stahlbedarfs von 1,5 Prozent bis 2 Prozent, nachdem es 2014 noch ein Plus von 2,5 Prozent gegeben hatte.

Pessimistisch ist ArcelorMittal insbesondere für die USA, wo ein Rückgang der Stahlnachfrage um 1 Prozent prognostiziert wird. Die US-Stahlpreise für Warmband, Kaltband und Grobblech sind seit Wochen am fallen.

Europas Stahlimporte haben sich zuletzt deutlich erhöht. Die Einfuhren in die Europäische Union (EU) kletterten im 3. Quartal 2014 um 13,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, meldet der europäische Stahlverband Eurofer.

Aktuelle Datenerhebungen der EU-Zollbehörden zeigen, dass sich der Trend zu höheren Stahlimporten auch im 4. Quartal 2014 fortgesetzt hat. Dies ist insofern interessant, weil Importstahl aufgrund der massiven Abwertung des Euros von 1,40 Dollar auf 1,14 Dollar teurer wurde.