25.02.15

Stahlpreise und Stahlmarkt im Februar 2015 - Update 6

An der Londoner Metallbörse (LME) sinkt der Stahlpreis für Rohstahl (Steel Billet) auf 345 US-Dollar pro Tonne. Das ist der tiefste Stand seit 13 Monaten. Bei dem von der LME angegebenen EUR/USD-Wechselkurs von 1,1333 ergibt sich ein Stahlpreis für Käufer aus dem Euroraum von 304 Euro.

Während die Stahlpreise für europäisches Warmband in der vergangenen Woche ihren Anstiegskurs beendet haben, beschleunigt sich die Talfahrt der Warmbandpreise in den USA. Der an der Warenterminbörse in Chicago gehandelte Kontrakt sinkt um 18 Dollar auf ein Rekordtief bei 512 Dollar.

Im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten hergestelltes Warmband zur Lieferung "Frei an Board" (FOB) wird im Vergleich zur Vorwoche um 10 Dollar auf 519 Dollar günstiger. Die Verluste gegenüber dem Vormonat summieren sich auf 62 Dollar.

Deutschlands Rohstahlproduktion erhöhte sich im Januar 2015 gegen den Trend um 0,5 Prozent auf 3,69 Millionen Tonnen gegenüber dem Vorjahresmonat, meldet der Weltstahlverband worldsteel. In der Europäischen Union sank die Produktion zu Jahresbeginn um 1,1 Prozent auf 14,45 Millionen Tonnen.

Die europäischen Stahlkonzerne sollten sich auf harte Zeiten einstellen. Innerhalb der nächsten 20 Jahre werde die Branche gezwungen sein, sich von etwa zwei Drittel ihrer Kapazitäten zu verabschieden, sagt der worldsteel-Präsident und Vorstandschef von Voestalpine, Wolfgang Eder, dem Handelsblatt.