16.01.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 16. Januar 2017

Kupferpreise klettern nach oben
Der Kupferpreis klettert mit 5.912 US-Dollar je Tonne auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember 2016. Allein in der letzten Woche bewegte sich die Kupferpreisentwicklung um 5% nach oben. Einen so kräftigen Anstieg hatte es zuletzt Ende November gegeben. Der Kupferschrottpreis für Millberry steigt auf 4,71 Euro je Kilogramm (kg). Damit zahlen Schrotthändler für hochwertigen Kupferdraht so viel wie zuletzt vor knapp zwei Jahren.

Metallpreis-Rallye signalisiert höhere Stahlpreise
Der Aluminiumpreis steigt auf 1.810 Dollar je Tonne. Das ist der höchste Stand seit Mai 2015. Zink, welches für die Veredlung von Stählen benötigt wird, kletterte seit Jahresbeginn um 270 Dollar auf 2.774 Dollar. Das für die Erhöhung der Zugfestigkeit von Stählen eingesetzte Legierungselement Nickel hat derweil die 10000-Dollar-Marke überschritten. Der Nickelpreis stieg in den letzten zwei Wochen von 9.855 Dollar auf 10.400 Dollar.

Stahlbranche erhält Rückendeckung
Als Schlagader der deutschen Wirtschaft bezeichnet Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Stahlindustrie. Damit ihr Überleben sichergestellt werden könne, brauche sie einen fairen internationalen Wettbewerb. Verzerrungen durch weltweite Überkapazitäten müssten abgebaut werden, sagte der Vizekanzler letzte Woche laut einer Agenturmeldung von dpa-AFX.

Anleger sehen Deutschlands Stahlbranche positiv
Den deutschen Stahlunternehmen muss es derzeit den Umständen entsprechend recht gut gehen, vertraut man den Einschätzungen der Anleger. So kletterte der Aktienkurs von Thyssenkrupp seit Anfang Februar 2016 um 70% auf 23,78 Euro. Die Anteilsscheine von Salzgitter legten binnen Jahresfrist um 83% auf 35,30 Euro zu. Der Aktienkurs von Kloeckner & Co. erhöhte sich um 62% auf 11,80 Euro.