15.02.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 15. Februar 2017

Stahlkocher produzieren mehr
Deutschlands Stahlproduktion ist zu Jahresbeginn mitunter kräftig gestiegen. Die Rohstahlproduktion legte im Januar um 1,2% auf 3,65 Millionen Tonnen zu. "Mit dem zweiten Anstieg in Folge scheint die Produktion nun auf einen moderaten Aufwärtstrend eingeschwenkt zu sein", kommentiert die Wirtschaftsvereinigung Stahl.


Bei warmgewalzten Stahlerzeugnissen gab es ein Plus gegenüber dem Vorjahresmonat von 12,6% auf 2,63 Millionen Tonnen. Der Stahlpreis für Warmband lag in Nordeuropa per 20. Januar 2017 bei 560 Euro je Tonne. Ein Jahr zuvor hatten die Stahlproduzenten für Hot-Rolled-Coil nur 323 Euro erlösen können.

Zum Thema: Diagramme Stahlpreisentwicklung Europa

Ausblick: Stahlproduktion
In den Industrieländern werde die Stahlproduktion in den kommenden Jahren nur moderat zunehmen, sagt die Metallberatungsgesellschaft MEPS. Für Asien rechnet man bis 2020 mit einem Produktionszuwachs von 2,5%. Damit bliebe die weltweite Stahlproduktion zu Beginn der nächsten Dekade unter dem Jahr 2014, als so viel Stahl produzierte, wie niemals zuvor.