08.02.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 8. Februar 2017

Warmbandpreis klettert weiter nach oben
Der Stahlpreis für Warmband erhöhte sich zum 20. Januar 2017 um 7 Euro auf 560 Euro je Tonne, meldet The Steel Index. Damit befindet sich die Stahlpreisentwicklung auf dem höchsten Stand seit fünf Jahren. Ein Ende des Anstiegs ist nicht in Sicht. ArcelorMittal strebe einen Verkaufspreis von 600 Euro an, heißt es in einem Bericht auf Scrapregister.

Kloeckner-Aktie: Geht der Anstieg weiter?
Die besser laufende Stahlkonjunktur dürfte Kloeckner & Co. nutzen. Neben den gestiegenen Stahlpreisen in Europa sollte der Duisburger Stahlhändler von seinem US-Geschäft in Verbindung mit den Trump-Konjunkturpaketen profitieren. Für die Norddeutsche Landesbank ist die Kloeckner-Aktie ein Kaufkandidat. Das Preisumfeld für Stahlprodukte habe sich verbessert.

Die Kloeckner-Aktie ist in den letzten zwölf Monaten bereits von 7,83 Euro auf 11,81 Euro (+50,83%) gestiegen. Es könnte weiter nach oben gehen. Im Juli 2011, als die Stahlpreise ähnlich hoch waren wie derzeit, kosteten die Papiere mehr als 20 Euro.

Deutsche Wirtschaft brummt
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erhöht seine Wachstumsprognose von 1,2% auf 1,6%. "Die Geschäftslage der Unternehmen ist besser als gedacht", so DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Die Auftragsbücher seien "gut gefüllt". Von den anziehenden Investitionen profitiere vor allem die Industrie. Konsum und die Bauwirtschaft würden weiterhin gut laufen. 2016 erhöhte sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,9%. Würden 2017 nicht so viele Feiertage auf Werktage fallen, gäbe es laut DIHK erneut einen BIP-Anstieg von 1,9%.