13.02.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 13. Februar 2017

Metallpreise mit steilen Anstiegen
Der Kupferpreis klettert mit 6.107 US-Dollar je Tonne auf den höchsten Stand seit 20 Monaten. Infolge kommt es zu einem Anstieg des Kupferschrottpreises (Millberry) von 4,66 Euro je Kilogramm auf 4,90 Euro/kg. Die zur Veredelung von Stählen eingesetzten Buntmetalle Nickel und Zink verteuern sich um 3%. Der Eisenerzpreis steigt mit 86,62 Dollar auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren.

Stahlpreise: Betonstahl und Stahlschrott gefragt
Der an der Londoner Metallbörse gehandelte Stahlschrottkontrakt für homogenen Eisen- und Stahlschrott, gemischt im Verhältnis 80:20, erhöht sich um 14 Dollar auf 254 Dollar je Tonne. LME-Betonstahl legt ein halbes Prozent auf 404 Dollar zu. Der meistgehandelte Betonstahlkontrakt in Shanghai steigt um 1,6% auf 3.292 Yuan (451 Euro).

Weiterlesen: Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Stahlschrottpreise klaffen auseinander
Die Preisentwicklungen von türkischem Stahlschrott und US-Stahlschrott haben sich erheblich aufgespreizt. In den USA kletterte der Schrottpreis Ende Januar auf 312 US-Dollar je Tonne. Damit lag er um 76 Dollar höher als der Stahlschrottpreis in der Türkei, meldet Scrapregister. Die Schrottnachfrage aus dem Mittleren Westen der USA bliebe gesund, was den hohen Preisunterschied akzentuiert habe.

Konjunkturaufschwung festigt sich
Deutschland wird nach Einschätzung der Konjunkturexperten der EU-Kommission im laufenden Jahr ein Wachstum von 1,6% (zuvor: 1,5%) erzielen. Für 2018 rechnet sie mit 1,8% (zuvor: 1,7%). Italien, das in der EU am zweitmeisten Stahl produziert, werde hingegen nur auf 0,9% (2017) und 1,1% (2018) kommen. Frankreich, die zweitgrößte Volkwirtschaft Europas, kann mit Wachstumsraten von 1,4% und 1,7% rechnen.