03.03.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Freitag, 3. März 2017

Aktuelle Stahlpreise mit kleinem Dämpfer
Der Stahlpreis für Warmband lag in Deutschland, Frankreich und Benelux Ende Februar bei 568 Euro je Tonne, meldet "Steel Benchmarker". Das waren 2 Euro weniger als Mitte Februar. Im Januar gab es bereits erste Anzeichen für ein Ende der Rallye, als der Warmbandpreis einige Wochen bei 563 Euro auf der Stelle trat. Platz für eine Korrekturphase wäre durchaus vorhanden. Vor einem Jahr hatte der Warmbandpreis in Westeuropa bei 320-330 Euro gelegen.

Stahlpreisentwicklung Europa
"Lag der Referenzpreis für warmgewalzten Stahl (Hot Rolled Coil, kurz HRC) aus europäischen Hochöfen zu Beginn des vergangenen Jahres bei nur rund 320 Euro je Tonne, kostete europäischer Warmbandstahl Ende September 2016 bereits wieder 450 Euro je Tonne. Mittlerweile ist der Preis auf mehr als 550 Euro je Tonne angestiegen", schreibt die Citigroup auf ihrem Blog. Trotz dem deutlichen Anstieg der Stahlpreise stehe die Erholung von Stahlaktien wie Thyssenkrupp, Salzgitter oder ArcelorMittal auf wackligen Beinen.

Thyssenkrupp: In alle Richtungen wird spekuliert
Weil der anvisierte Zusammenschluss der europäischen Stahlsparte von Thyssenkrupp mit Tata Steel stockt, ist nun eine Abspaltung im Gespräch. Heinrich Hiesinger erwäge die Stahlsparte an die Börse zu bringen, berichtet die Wirtschaftswoche. Ohne die Stahlsparte ließe sich wieder über eine Megafusion zwischen Thyssenkrupp und Siemens spekulieren.

Stahlkochen könnte massiv günstiger werden
"Wir glauben, dass es ein großes Potenzial für einen Absturz der Eisenerzpreise gibt." Das sagen die bei der Großbank HSBC für Bergbau und Metalle zuständigen Research-Experten laut einer neuen Studie, die dem Business Insider vorliegt. Gemäß der langfristigen Prognose von HSBC wird der Eisenerzpreis auf 52 US-Dollar je Tonne in den Keller rauschen. Das wären 43% unter dem aktuellen Niveau von 91 Dollar. Ein solcher Absturz würde ganz sicher nicht spurlos an den Stahlpreise vorbeigehen.