13.04.17

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg) - Westeuropa/USA

Endlich sinken die Stahlpreise wieder, denken sich Unternehmen aus der Stahl- und Metallverarbeitung. In Deutschland, Frankreich und Benelux lag der Stahlpreis für Warmband am 10. April 2017 bei 542 Euro je Tonne. Das waren 19 Euro weniger als zwei Wochen zuvor. Der Stahlpreis für Warmband fällt damit auf den tiefsten Stand seit Ende November 2016 (Quelle: Steel Benchmarker).

Die Anzeichen für ein Ende der 14-monatigen Rallye der Stahlpreise verdichten sich. Es kommt zum zweiten Rückgang in Folge der zweiwöchig erhobenen Stahlpreisentwicklung. Vom 13. März bis 27. März 2017 sank der Warmbandpreis bereits von 572 Euro auf 561 Euro je Tonne. Für Beobachter des Stahlmarktes ist der Rückgang überfällig.


China, das weltweit die Hälfte allen Stahls produziert, hat zu Jahresbeginn seine Produktion um 6% gesteigert. Es war somit nur eine Frage der Zeit, bis sich die Überkapazitäten im Preisgefüge bemerkbar machen. Hinzu kommt ein dramatischer Absturz des Eisenerzpreises. Der zentrale Rohstoff für die Stahlproduktion verbilligte sich auf dem Weltmarkt seit Ende Februar von 94,21 US-Dollar auf 72,50 Dollar (-23,04%).

Der US-Stahlmarkt trotzt dem Trend hin zu niedrigeren Stahlpreisen. Aber auch das dürfte sich bald ändern, weil es noch Jahre dauern wird, bis Trumps Ausgabenpläne in der Realwirtschaft ankommen. US-Warmband kletterte zwischen dem 27. März und 10. April von 704 US-Dollar auf 713 Dollar je Tonne. Bei einem EUR/USD-Wechselkurs von 1,06 ergibt sich ein Warmbandpreis von 673 Euro.