22.05.17

Aktuelle Stahlschrottpreise je Tonne

Stahlschrott wird günstiger: "Nach dem leichten Rückgang im April haben die Stahlschrottpreise auf dem deutschen Markt auch im Mai erneut geringfügig nachgegeben", berichtet EUWID Recycling und Entsorgung. Höhere Stahlschrottpeise sind wegen einem zunehmenden Kostennachteil integrierter Stahlwerke nicht in Sicht.

Ein Blick auf den an der Londoner Metallbörse (LME) gehandelten Stahlschottkontrakt zeigt geringe Verluste. Der Kontrakt, der die Preisentwicklung von homogenen Eisen- und Stahlschrott (Heavy Melting Steel, HMS 1/2) abbildet, sank in den letzten drei Wochen von 279 US-Dollar (256 Euro) auf 273 Dollar (246 Euro). Im April war der LME-Stahlschrottpreis ähnlich geringfügig gesunken.

"Da Erz und Kokoskohle billiger geworden sind, rechnet man auf Seiten des Handels spätestens im nächsten Quartal aber mit einem geringeren Neuschrott-Zukauf bzw. reduzierten Preisen", berichtet Euwid. Dadurch kann Stahl günstiger über die klassische Hochofenroute produziert haben. Die Produktion über Elektrostahlwerke wird relativ kostspieliger.

Schrotthändler halten ihre Ankaufspreise konstant. Gemäß einschlägigen Webseiten kaufen sie Mischschrott, wie im März und April, weiter für 130 Euro je Tonne an. Für Scherenschrott mit einer Dicke von 3 bis 6 Millimeter zahlen sie im Schnitt 150 Euro. Der Edelstahlschrottpreis für die Legierung V2A ist hingegen in den letzen vier Wochen von 0,68 Euro je Kilogramm auf 0,64 Euro/kg gesunken.