24.07.17

Aktuelle Stahlschrottpreise je Tonne

Stahlschrott wird teurer: "Nach dem Rückgang in den Vormonaten sind die Preise auf dem deutschen Stahlschrottmarkt im Juli wieder leicht angezogen", berichtet EUWID Recycling und Entsorgung. Die robuste Stahlkonjunktur in Deutschland und die gute Auftragslage in der Türkei sind die Antriebsfedern. Ferner wird die Stahlproduktion über die schrottärmere Hochofenroute teurer.

In Deutschland erhöhen die Schrotthändler ihren Ankaufspreis für Mischschrott 10 Euro auf 130 Euro je Tonne. Der Schrottpreis für Scherenschrott mit einer Dicke von 3 bis 6 Millimeter steigt von 130 Euro auf 140 Euro zu. Es sind die ersten Preiserhöhungen seit vier Monaten und es werden aller Voraussicht nach nicht die letzten gewesen sein.

"Die Schrottnachfrage auf dem Inlandsmarkt ist dank einer kräftigen Stahlkonjunktur insgesamt gut", berichtet Euwid. Ferner dürfte die Stahlschrottnachfrage wegen zuletzt kräftig gestiegenen Eisenerz- und Kokskohlepreisen robust bleiben. Dies führt dazu, dass die Stahlproduktion über die klassische Hochofenroute teurer wird. Stahl aus der Produktion von Elektrostahlwerken, bei der mehr Schrott zum Einsatz kommt, wird relativ günstiger.

Auch aus der Türkei kommt Rückenwind für die Stahlschrottpreise. Die türkischen Stahlwerke hätten gut gefüllte Auftragsbücher, was von der anziehenden Stahlnachfrage aus dem Inland und einem höheren Bedarf aus den benachbarten arabischen Ländern herrühre. Der auf einer türkischen Schrottmischung basierende LME-Stahlschrottkontrakt ist denn auch aktuell mit 458 US-Dollar auf einem Rekordhoch.

🔗 Euwid: Tiefseeexport treibt Stahlschrottpreise nach oben