24.10.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Dienstag, 24. Oktober 2017

Deutschlands Industrie bleibt in einer Hochkonjunktur. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für das Produzierende Gewerbe erreichte im Oktober erneut einen rekordhohen Wert von über 60 Punkten. "Dank des stärksten Auftragszuwachses seit sechseinhalb Jahren ist die deutsche Wirtschaft schwungvoll ins vierte Quartal 2017 gestartet", berichtet IHS Markit.

Auf der Kostenseite mussten die Unternehmen zwar einen deutlichen Anstieg der Einkaufspreise hinnehmen. Das konnten sie aber auf der Ertragsseite wettmachen. Die Verkaufspreise stiegen so kräftig wie letztes Mal im März 2017 und davor so wie Mitte 2011.

"Wieder verschärft hat sich im Monatsverlauf auch der Inflationsdruck. So legten die Einkaufs- und Verkaufspreise wieder genauso stark zu wie während der Jahresauftaktmonate", erläutert Ökonom Phil Smith von IHS Markit.

Neben Deutschland boomt der Industriesektor in Frankreich. Der französische PMI kam mit einem Wert von 56,7 Punkten zwar nicht an den deutschen PMI (60,5 Punkte) heran. Allerdings liegt auch Frankreichs PMI deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Eine Rezession, die mit Indexständen unter 50 Punkten einherhinge, ist weit und breit nicht in Sicht.