28.12.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Donnerstag, 28. Dezember 2017

Kupfer und Aluminium klettern nach oben
Der Kupferpreis steigt an der Londoner Metallbörse ((LME) auf 7.139 US-Dollar je Tonne und erreicht damit den höchsten Stand seit vier Jahren. Kupfer-Schrottankäufer erhöhen daraufhin den Preis für Kupferdraht (Millberry) von 5,00 Euro je Kilogramm auf 5,15 Euro/kg. Es gebe Anzeichen für einen kräftigen Anstieg der Kupfernachfrage aus China, meldet Reuters. Beim weltweiten Kupferangebot wird es laut den Rohstoffexperten von Goldman Sachs es in den kommenden Jahren voraussichtlich zu Engpässen kommen. Anders sehe die Situation bei Aluminium aus. Hier gebe es einen Angebotsüberhang. Nichtsdestoweniger steht der Aluminiumpreis aktuell mit 2.252 US-Dollar auf einem 4-Jahreshoch.

Gold und Silber wegen schwachem Dollar gefragt
Der Goldpreis klettert mit 1.293 US-Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) auf den höchsten Stand seit einem Monat, nachdem er in der ersten Dezemberhälfte auf 1.236 Dollar absackte. Der Silberpreis stieg seit dem 12. Dezember 2017 von 15,60 Dollar auf 16,80 Dollar (+7,69%). Neben dem bullischen Sentiment an den Metallmärkten profitieren die beiden Edelmetalle vor allem von einem schwächeren US-Dollar. Für den Euro wird aktuell 1,1950 Dollar bezahlt. Das sind zwei Cents mehr als vor Weihnachten.

Stahlproduktion steigt auch ohne China
Die Rohstahlproduktion in der EU war im November 2017 um 3,2% höher als im November 2016. Insgesamt wurden 13,98 Millionen Tonnen Rohstahl produziert, meldet Worldsteel. In Deutschland fiel das Plus mit 4,5% überdurchschnittlich aus, während Italien, der zweitgrößten EU-Stahlmarkt, mit einer Ausweitung von 3,3% im Mittel lag. Frankreich enttäuschte. Hier sank die Rohstahlproduktion um 8,7%. Weltweit erhöhte sich der Stahlausstoß um 3,7%. Der so häufig kritisierte chinesische Stahlsektor weitete seine Produktion lediglich um 2,2% aus. Von einer Trendwende lässt sich allerdings noch nicht sprechen. Im 3-Monats-Schnitt hat China seine Rohstahlproduktion stärker ausgeweitet als der Rest der Welt.