03.11.15

Stahlmarkt-Ausblick 2016 mit Licht und Schatten

Die Stahlnachfrage in der Europäischen Union (EU) wird sich 2016 um 2% erhöhen. Das prognostiziert der europäische Stahlverband (Eurofer). Für das laufende Jahr 2015 rechnet der Verband mit einem Anstieg um 1,5%. Davon komme allerdings kaum etwas bei den europäische Stahlproduzenten an, weil das Nachfrageplus von billigem Importstahl gefüllt werde.


Eine ausgewogenere Situation bei dem globalen Angebot und der Nachfrage von Stahl werde 2016 voraussichtlich zu einem Rückgang der Importe beitragen, meint Eurofer. Auch mögliche Schutzmaßnahmen der EU vor billigem Importstahl würden ein höheres Auslieferungsvolumen der europäischen Stahlproduzenten auf ihrem Heimatmarkt begünstigen.

Weiterlesen: Stahlpreise sollen durch Strafzölle in luftige Höhen

Insgesamt reiche das in Aussicht gestellte Nachfrageplus in der EU von 2% aber nicht aus, um die Lage auf dem hart umgekämpften Stahlmarkt für die europäischen Erzeuger zu entspannen. 2016 wird die Stahlnachfrage gemäß der Prognose von Eurofer nicht nur unter dem Niveau von 2014 liegen, als es ein Plus von 3,9% gegeben hatte. Die Nachfrage wird voraussichtlich auch schwächer sein als 2011.