21.08.19

Misere der Stahlindustrie zum Teil selbstverschuldet

In der Stahlindustrie wächst der Unmut über die EU-Kommission. Sie riegele den heimischen Mark vor Importstahl aus China und anderen Ländern nicht genug ab, lautet ein gängiger Vorwurf. 2018 sind 11% mehr importierte Stahlerzeugnisse auf auf den EU-Markt gelangt. Die USA haben hingegen im Lichte eines pauschalen Importzolls von 25% einen Rückgang ihrer Stahlimporte von 10% verzeichnet.

16.08.19

Aktuelle Stahlpreise je Tonne (1.000 kg)

In Deutschland, Frankreich und Benelux hergestelltes und ausgeliefertes Warmband kostete 482 Euro je Tonne per 12. August 2019, meldet Steel Benchmarker. Damit lag der Warmbandpreis 5 Euro niedriger als am 22. Juli 2019. Eine neue Import-Obergrenze der EU-Kommission zusammen mit dem Ende der absatzschwachen Sommermonate dürfte Warmband stabilisieren. Für die US-Stahlproduzenten läuft es besser. Hier stieg der Warmbandpreis um 23 US-Dollar auf 654 Dollar je Tonne (1.000 kg). Es ist der zweite Anstieg in Folge.

14.08.19

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 14. August 2019

Schwache deutsche Konjunktur kommt nicht von ungefähr
Die Anzeichen mehren sich, dass die deutsche Wirtschaft am Ende ihrer Kräfte ist. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im 2. Quartal 2019. Besserung ist nicht in Sicht. Von einer "erheblichen Verschlechterung des Ausblicks" spricht das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Die Konjunkturerwartungen fallen auf den tiefsten Stand seit Dezember 2011. "Die Entwicklung der deutschen Exporte und der Industrieproduktion dürfte sich weiter verschlechtern", warnt ZEW-Präsident Achim Wambach.