14.04.16

Frühjahrsbelebung der Stahlpreise setzt sich fort

Angetrieben von einem kräftigen Anstieg der Eisenerzpreise und konjunkturellem Rückenwind legen die Stahlpreise in Europa weiter zu. Bei dem in der EU gehandelten Betonstahl und Walzdraht sei es zu einer Belebung gekommen, meldet "Steel First". Dies könne man auch darauf zurückführen, dass Marktteilnehmer mit einen Anstieg der Stahlschrottpreise rechneten.

Der an der Londoner Metallbörse (LME) gehandelte Betonstahlkontrakt klettert mit 435 US-Dollar auf ein frisches hoch, nachdem der Eisenerzpreis um sieben Prozent auf knapp 60 Dollar zulegte. Auch der Kontrakt für Stahlschrott ist mit 264 Dollar so teuer wie noch nie seit seinem Handelsbeginn an der LME Ende November 2015.

Zum Thema: Stahlpreise Warmband Nord-/Südeuropa

Die Eurozone bleibt nach Einschätzung des Münchner Ifo-Instituts auf Wachstumskurs. Für die ersten drei Quartale rechnen die Konjunkturforscher jeweils mit einer Erhöhung der Wirtschaftsleistung des Währungsraums von 0,4%. Antriebsfeder des Wachstums sei der private Konsum, der von der aufgehellten Lage am Arbeitsmarkt und tiefen Ölpreisen profitiere.