14.08.14

Europäische Stahlpreise warm gewalzter Stahl im August 2014

Die europäischen Stahlpreise für das Referenzprodukt warm gewalzter Stahl (Hot-Rolled Coil, HRC) treten auf der Stelle. Neben niedrigen Eisenerzpreisen kommt es nun zu einem konjunkturellen Dämpfungseffekt. Weil die deutsche Wirtschaftsleistung schrumpft, kommt die europäische Wirtschaft nicht über eine schwarze Null hinaus.

In Nordeuropa kostete Hot-Rolled Coil zuletzt 415 Euro pro Tonne ab Werk. Das waren 2 Euro weniger als in der Woche, die am 1. August endete. Der HRC-Benchmark-Index notierte bei 410-420 Euro, wie "The Steel Index" mitteilte. In Südeuropa liegen die Stahlpreise mit 405-415 Euro wie gewohnt etwas niedriger.

"Um eine gute Gewinnmarge zu erzielen, sollten die HRC-Preise um mindestens um 100 Euro pro Tonne höher liegen", zitiert Steel First einen Branchen-Insider.

Nachdem die Eisenerzpreise einbrachen, bekommt die europäische Stahlkonjunktur Gegenwind aus Deutschland und Frankreich. Die deutsche Wirtschaftsleistung schrumpfte stärker als erwartet. Sie sank im 2. Quartal um 0,2 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr. In Frankreich hatte man mit einem Miniwachstum gerechnet. Tatsächlich stagnierte die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas. Auch der Euroraum verzeichnete 0,0 Prozent Wachstum.

Die Importpreise für warm gewalzten Stahl inklusive Transport bis zum Importhafen (CFR) lagen zuletzt sowohl in Nordeuropa als auch in Südeuropa bei 415-430 Euro (556-576 US-Dollar) pro Tonne, wie eine Preismeldung von "Steel First" zeigt.