16.10.15

ThyssenKrupp-Aktie trotz sinkender Stahlpreise Kaufkandidat

Zum Jahresende könne man eine Bodenbildung der Stahlpreise ins Auge fassen. Zu dieser Schlussfolgerung kommt der Analyst Alessandro Abate von der Berenberg Bank gemäß einem Bericht auf "aktiencheck.de". Einer von Abates Favoriten ist die ThyssenKrupp-Aktie, für die er eine Kaufempfehlung ausspricht. Trifft das Research der Berenberg Bank ist Schwarze, winken Kursgewinne von knapp 50%.

Im Gegensatz zu den europäischen Stahlpreisen, die momentan am sinken sind, sieht es beim Aktienkurs von ThyssenKrupp nach einer Bodenbildung aus. Die Anteilsscheine notieren aktuell bei 17,60 Euro - nach 15,22 Euro Ende September 2015. Nach Einschätzung der Berenberg Bank haben die Papiere viel Potential. Abates Kursziel liegt mit 26 Euro um satte 47,73% über dem aktuellen Kursniveau.

Auch die Aktienkurse von Deutschlands zweitgrößtem Stahlproduzenten Salzgitter und Branchenprimus ArcelorMittal sind für die Berenberg Bank Kaufkandidaten. Die Konzerne dürften aufgrund geringerer Fixkosten ihre Gewinnmargen steigern.

Die höhere Profitabilität soll laut Branchenkennern zum einen von Kostensenkungsprogrammen gespeist werden. Zum anderen kommen erblich gesunkene Einkaufspreise zum tragen. Die zentralen Einsatzstoffe für die Stahlproduktion, Eisenerz und Kohle, sind aufgrund des Preisverfalls an den Rohstoffmärkten etwa 25% günstiger beziehbar. Der Kohlepreis sank im September 2015 auf ein 12-Jahrestief bei 49,15 Dollar pro Tonne. Eisenerz liegt aktuell bei 54 Dollar pro Tonne - nach 72 Dollar zu Jahresbeginn.

Insofern könnte es bereits zu einem deutlichen Kursanstieg der Stahlaktien kommen, sollten sich die Stahlpreise auf dem aktuell niedrigen Niveau stabilisieren. Käme es zu einem unerwarteten Anstieg der Stahlpreise für Warmband Richtung 400 Euro pro Tonne, wäre das wie die Kirsche auf der Sahnetorte. Die Gewinnmargen von Konzernen wie ThyssenKrupp würden weiter steigen, was den Aktienkurs dann tatsächlich um 50% anhöbe.