24.03.13

Schrottpreise aktuell / Schrottpreisentwicklung

Die Schrottpreise sind am steigen. Altschrott kostet in Deutschland aktuell 250,80 Euro. Daran dürfte auch die Kursentwicklung des Euros zum Dollar ihren Anteil haben. Weil die Gemeinschaftswährung abwertet, wird für europäische Schrotthändler der Sprung über den großen Teich uninteressant.

Seit dem Beginn des vierten Quartals 2012 befindet sich die Stahlpreisentwicklung für Altschrott im Anstiegsmodus. Seinerzeit lagen die Lagerverkaufspreise für Altschrott nach den Daten der der Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) noch bei 222 Euro.

Preisbeobachtungen der europäischen Stahlvereinigung Eurofer bestätigen den Trend zu höheren Schrottpreisen. So kletterte der durchschnittliche Stahlpreis für Shredderstahlschrott in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien seit Oktober von 268 Euro auf 288 Euro (+7,5 Prozent), teilt Eurofer auf seiner Webseite mit. Stahlneuschrott verteuerte sich von 275 Euro auf 287 Euro (+4,4 Prozent).

Die konjunkturelle Talfahrt Europas kommt nicht bei den Schrottpreisen an. Zentrale Fundamentaldaten aus dem produzierenden Gewerbe wie das Ifo-Geschäftsklima und der Einkaufsmangeindex haben sich zuletzt eingetrübt. Dennoch kletterten die deutschen Altschrottpreise von 245,40 Euro im Februar auf 250,80 Euro im März.

Hintergrund könnte die Abschwächung des Euros sein. Die Gemeinschaftswährung sank seit dem 1. Februar von 1,37 auf 1,30 US-Dollar. Die Währungsabwertung in Höhe von fünf Prozent schmälert die Gewinnmarge für Schrotthändler, die auf dem US-Markt einkaufen. Es kommt zu einer Nachfrageverschiebung, die die europäische Schrottpreisentwicklung begünstigt.