13.03.13

Stahlpreis Prognose 2013 der Bank of America bei $610/€469

Auch eine verbesserte Stahlkonjunktur ist kein Grund die Stahlpreis Prognose hoch zu setzen. Es wird sich nämlich nicht viel tun bei der Stahlpreisentwicklung für warm gewalzten Stahl. Hintergrund ist ein Überangebot von Eisenerz. Das lasse sich dieses Jahr nicht mehr abarbeiten, sagt die Rohstoffabteilung der Bank of America Merrill Lynch.

Warm gewalzter Stahl aus den USA werde für den Rest des Jahres 610 Dollar pro Tonne kosten, prognostiziert die Rohstoffexpertin Timna Tanners von der Bank of America Merrill Lynch. Legt man den aktuellen Eurokurs von 1,30 Dollar zugrunde, würde das einen Stahlpreis pro Tonne von 469 Euro entsprechen.

Der in Chicago gehandelte Warmbreitband-Stahlkontrakt für den nächstgelegenen Lieferzeitpunkt notiert aktuell bei 612 Dollar (470 Euro). Aus europäischen Kreisen ist zu hören, dass warm gewalzter Stahl in Nordeuropa für 505 bis 520 Euro über die Ladentheke geht. In Südeuropa notiert die Stahlpreisentwicklung für Warmbreitband bei 495 bis 510 Euro.

Das viele Eisenerz von Fortescue, Rio Tinto and BHP Billiton benötige eine Nachfrageerhöhung von zehn Prozent, um vom Markt absorbiert zu werden, rechnet Tanners vor. Das sei eine große Aufgabe, insbesondere weil die USA und die EU für den Rest des Jahres 2013 nicht mehr so viel nachfragen dürften, zitiert das Online-Portal "Metal Miner" die Analystin.