26.04.13

Aktueller LME Stahlpreis pro Tonne verkümmert bei 99 Euro

Wer hätte im Sommer 2011 gedacht, dass es einmal soweit kommt. Seinerzeit kostete an der Londoner Metallbörse (LME) gehandeltes Steel Billet (Stahlknüppel) 476 Euro pro Tonne. Aktuell sind es weniger 100 Euro. Das ist ein Minus von 79 Prozent. Die einbrechende Stahlpreisentwicklung nimmt kein Ende.

Gerade hatte sich der LME Stahlpreis bei 150 Dollar (115 Euro) ein wenig stabilisiert, da kommt es zum nächsten Klatscher. Am Kassamarkt vergünstigt sich Steel Billet auf 130 Dollar, was bei dem von der LME zur Abrechnung verwendeten Eurokurs von 1,3070 USD ein Stahlpreis von 99,46 Euro ergibt.

Ursache der einbrechenden Stahlpreisentwicklung ist mal wieder China. Entgegen den Erwartungen führt die im Frühjahr traditionell anziehende Baukonjunktur im Reich der Mitte nicht zu einem Nachfrageüberhang, der nach den volkswirtschaftlichen Gesetzten von Angebot und Nachfrage steigende Stahlpreise nach sich ziehen würde.

"Obwohl China bereits die Hochsaison für die stahlkonsumierende Industrie eingetreten ist, bleibt die Nachfrage mäßig, die Neubauten im Bausektor sind gefallen und der produzierende Sektor bleibt schwach", warnt die chinesische Wirtschaftsvereinigung für Stahl (CISA).

Das Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte hatte sich zuletzt von acht Prozent auf 7,7 Prozent verringert. Währenddessen vergrößerte sich im Euroraum die Wachstumsdelle. Ein Ende der mühsamen Erholungen der Stahlpreisentwicklung 2013 ist erst einmal nicht in Sicht.