03.04.13

Ist die Stahlpreisentwicklung im April auf verlorenem Posten?

Die Stahlpreisentwicklung in Europa und China bleibt auf dem absteigenden Ast. An der Londoner Metallbörse (LME) gehandelte Stahlknüppel (Steel Billet) vergünstigen sich auf 180 Dollar pro Tonne. Bei dem aktuellen Eurokurs von 1,28 Dollar kostet das Vorleistungsprodukt 141 Euro. Das ist der niedrigste Stand seit fünf Jahren.

Warm gewalzter US-Stahl gibt ebenfalls nach. Der an der Warenterminbörse in Chicago (CME) gehandelte Kontrakt für Warmbreitband sinkt binnen einer Woche von 615 Dollar (480 Euro) auf 612 Dollar (478 Euro). In China fiel der Preis für die Tonne Betonstahl (25mm) am Kassamarkt seit dem Beginn der letzten Woche von 3.673 Yuan (462 Euro) auf 3.636 Yuan (458 Euro).

Chinesische Stahlpreisentwicklung für Betonstahl in Yuan pro Tonne, 1 Euro = 7,94 Yuan (Bild: Bloomberg)

Angesichts eines desaströsen Arbeitsmarktes sieht es weiterhin am dunkelsten für Europas Stahlkonjunktur aus. 26,4 Millionen Menschen in der EU sind arbeitslos, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Arbeitslosenrate stieg von 10,8 Prozent im Januar auf 10,9 Prozent im Februar.

Der stahlintensive Automarkt brach im ersten Quartal um 12 Prozent ein. Die Neuzulassungen in Deutschland sanken auf 673.000 Autos, meldet der Verband Internationaler Kraftfahrzeughersteller (VDIK). 2013 werde für die Kfz-Industrie ein Jahr mit vielen Herausforderungen bleiben, warnt der VDIK.