18.04.13

LME Stahlpreis pro Tonne donnert auf 107 Euro / 140 Dollar

An der Londoner Metallbörse (LME) sinkt der Stahlpreis pro Tonne auf ein Rekordtief bei 140 Dollar (107 Euro). Die Stahlpreisentwicklung in Euro droht unter die Schwelle von 100 zu fallen. Die Märkte ignorieren bislang eine sich allmählich abzeichnende Erholung. Der Stahlbedarf wird nach Einschätzung des Weltstahlverbandes anziehen.

Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit einem Anstieg des Stahlbedarfs um 2,9 Prozent auf 1,454 Milliarden Tonnen. 2014 soll es ein Plus von 3,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Tonnen geben. Im Jahr 2012 lag die Steigerungsrate bei 1,2 Prozent.

"2012 war ein herausforderndes Jahr für die Stahlkonjunktur mit einem Anstieg des Stahlbedarfs auf dem niedrigsten Tempo seit 2009, als die Nachfrage um 6,5 Prozent zurückging", sagte Hans Jürgen Kerkhoff, der derzeit dem volkswirtschaftlichen Komitee des Weltstahlverbandes vorsitzt.

Zuletzt hat sich eine von der Schrottpreisentwicklung ausgehende Erholung abgezeichnet. Die Lagerverkaufspreise für Stahlaltschrott stiegen in Deutschland von 245,40 Euro im Februar auf 250,80 Euro im März, wie der Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) auf ihrer Webseite mitteilt.

In einem überversorgten Markt werde über den Schrottpreis der Stahlpreis festgesetzt, erklärte die Rohstoffexpertin Timna Tanners von der Bank of America Merrill Lynch im März auf einer Stahlkonferenz in Chicago. Die Leitfunktion der Schrottpreise sei keine permanente Situation. Sie sei aber derzeit wichtig.