07.05.13

Deutschenland und China Lokomotiven der Stahlpreisentwicklung

Eine überaus positive Auftragsentwicklung in Deutschland in Kombination mit steigenden Stahlpreisen in China sind ermutigende Anzeichen für die Stahlkonjunktur. Bei den Aktienkursen der Stahlkocher setzt sich die Aufwärtsbewegung fort. Im Fokus steht die Salzgitter-Aktie. Sie hat binnen drei Wochen um 13 Prozent zugelegt.

Chinas viel beobachte Stahlpreise für Betonstahl ziehen an. Der an der Warenterminbörse in Shanghai meistgehandelte Kontrakt kletterte um 15 Yuan auf 3.535 Yuan. Die Transaktionen hätten über das Wochenende aufgrund von sinkenden Lagerbeständen zugenommen. Käufer seien davon ermutigt worden, berichten chinesische Händler.

"Die Auftragseingänge bei den Walzstahlerzeugnissen in der Stahlindustrie haben im ersten Quartal um 5 % gegenüber dem Vorquartal zugelegt", meldet die Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf. "Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bleiben aber herausfordernd. Belastend wirken insbesondere die anhaltend rezessiven Tendenzen in weiten Teilen Europas."

Aktienkurs Salzgitter

Angesichts der jüngsten Kursentwicklung der Salzgitter Aktie scheinen die von dem Stahlverband genannten Herausforderungen beherrschbar zu sein. Die Anteilsscheine kletterten zwischen dem 18. April und 7. Mai von 28,53 Euro auf 32,26 Euro (+13,07 Prozent). Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann hatte vor einem Monat bereits von maßvollen Erhöhungen der Stahlpreise gesprochen.