23.07.13

Stahlaktien mit Hitze-Rallye zu 19% Kursgewinnen in 2 Wochen

Die Aktienkurse der deutschen Stahlaktien kennen seit dem Beginn der zweiten Jahreshälfte nur eine Richtung, nämlich die nach oben. Anteilsscheine von ThyssenKrupp kletterten seit dem 8. Juli von 14,34 auf 17,09 Euro (+19,18%). Es ist nach wie vor Aufwärtspotential vorhanden. Die Stimmung im produzierenden Gewerbe hellt sich weiter auf.

Vieles deutet darauf hin, dass die Stahlkonjunktur den freien Fall mittlerweile beendet hat. Die europäischen Stahlpreise befinden sich nach monatelanger Talfahrt derzeit in einer Konsolidierungsphase. Das Gleiche gilt für die Schrottpreise. In den USA tendiert die Stahlpreisentwicklung bereits seit Ende Mai nach oben.

Die Salzgitter-Aktie kletterte in den letzten zwei Wochen von 24,62 Euro auf 28,35 (+15,15%). Der Aktienkurs des Duisburger Stahlhändlers Kloeckner & Co. schoss von 8,11 Euro auf 9,68 Euro nach oben (+19,36%). Der deutsche Aktienindex konnte nicht so stark zulegen. Der Dax stieg von 7.805 Punkte auf 8.314 Zähler (+6,52%).

Morgen könnte die Bergfahrt der Stahlaktien bereits weiter gehen. Das Londoner Markit Institut veröffentlicht sodann die von Analysten viel beachteten Einkaufsmanagerindizes (PMI) für das produzierende Gewerbe. Die PMI-Indizes für Deutschland (Juni: 48,6), Frankreich (Juni: 48,4) und den Euroraum (Juni: 48,8) könnten den Sprung über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten schaffen.

Damit würde sich eine wirtschaftliche Expansionsphase für Europa ankündigen. Die Einkaufsmanagerindizes aus dem verarbeitenden Gewerbe gelten als exzellente Frühindikatoren. Wenn sie steigen, folgt wenige Monate später in der Regel eine Aufhellung der Verbraucherstimmung.