24.07.13

Weltweite Rohstahlproduktion nimmt Fahrt auf

Die Stahlkonjunktur wird derzeit fast ausnahmslos mit positiven Nachrichten überschwemmt. So kletterte die Weltrohstahlproduktion um knapp zwei Prozent. Darüber hinaus blicken die industriellen Einkaufsmanager so optimistisch in die Zukunft wie zuletzt vor zwei Jahren. Ein kleiner Wermutstropfen kommt indes aus China.

Im Juni erhöhte sich die globale Rohstahlproduktion um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Weltstahlverband auf seiner Webseite mitteilt. 132 Millionen Tonnen Rohstahl haben die 63 Staaten, die an den Verband berichten, produziert. Die Kapazitätsauslastung in den Stahlwerken sank von 79,6 Prozent im Mai auf 79,2 Prozent im Juni.

Der industrielle Einkaufsmanagerindex (PMI) für das produzierende Gewerbe im Euroraum kletterte im Juli auf den höchsten Stand seit zwei Jahren. Mit 50,1 Punkten befindet sich der PMI-Index nun oberhalb der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. Deutschlands und Frankreichs PMI übertreffen ebenfalls die Erwartungen mit Werten von 50,3 Punkten und 49,8 Punkten.

Die Aktienkurse von ThyssenKrupp und Salzgitter setzen nach der Veröffentlichung der Einkaufsmanagerindizes ihre Aufholjagd fort. So klettert die Salzgitter-Aktie bis auf 28,90 Euro. Das Papier ist um mehr als vier Euro (+17,38% Prozent) teurer als vor zwei Wochen. Der Kurs der ThyssenKrupp Aktie markiert ein Vier-Monats-Hoch bei 17,41 Euro.

In China sank der von der Großbank HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im Juli um 0,5 auf 47,7 Punkte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 48,6 Zähler gerechnet. Es ist der dritte Rückgang in Folge. Chinas Schwächephase könnte jedoch durch die robust wachsende US-Wirtschaft sowie die sich immer deutlicher abzeichnende Konjunkturerholung Europas wettgemacht werden.