12.08.13

Anstieg vorbei!? Stahlpreisentwicklung im Korrekturmodus

"Persönlich glaube ich, dass wir das Hoch des jüngsten Anstiegs der HRC Preise gesehen haben" sagt die Stahlexpertin Lisa Reisman von dem Metall-Portal "MetalMiner". Die Stahlpreisentwicklung für amerikanisches Warmbreitband (Hot-Rolled Coil, HRC) kletterte seit Anfang Mai 2013 von 578 Dollar auf 648 Dollar je Tonne (+12,11%).

Reisman, die Chef-Editorin bei MetalMiner ist, verweist auf die fehlenden Impulse aus dem Baugewerbe. "Wir wissen, dass aus der Bauwirtschaft nicht viel Unterstützung für die Stahlpreise kam und die Auftragsbücher diese schwächere Nachfrage reflektieren."

Europa

Die deutsche Rohstahlproduktion lag im Juli 2013 um 5,4 Prozent niedriger als im Juli 2012, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl mit. Es war der sechste Monate in Folge, in dem es einen Rückgang gab.

"Auf der Basis der neuen Produktionszahlen erwartet die Wirtschaftsvereinigung Stahl jetzt, dass die Produktion 2013 bei rund 42,2 Millionen Tonnen auskommen wird", schreibt der Düsseldorfer Verband. Die zu Beginn des Jahres in Aussicht gestellte Rohstahlproduktion von 43 Millionen Tonnen wird voraussichtlich nicht erreicht.

In Frankreich und Italien sieht es noch düsterer aus. Beide Volkswirtschaft stecken nach wie vor in einer Rezession. Man werde in diesem Jahr lediglich ein Wachstum von -0,1 Prozent bis 0,1 Prozent erzielen, sagte der französische Finanzminister Pierre Moscovici der Regionalzeitung "Corse Matin". Bisher hatte Paris ein Miniplus von 0,1 Prozent in Aussicht gestellt.