06.03.14

Weltstahlindex sinkt von 726 Dollar auf 719 Dollar je Tonne

Die Stahlpreise für Lang- und Flacherzeugnisse sind trotz guter Konjunktur zuletzt wieder gesunken. Der Weltstahlindex gab von 726 Dollar im Januar 2014 auf 716 Dollar pro Tonne im Februar 2014 nach, wie die Metallberatungsgesellschaft MEPS zuletzt mitteilte. Aus dem von Analysten erwarteten dritten Anstieg in Folge ist nichts geworden.


Noch ist unklar, ob es die von MEPS ermittelte Stahlpreisentwicklung, die sich aus den durchschnittlichen Transaktionspreisen in Europa, den USA und Asien zusammensetzt, noch weiter nach unten zieht. Das Tief vom Juli 2013 bei 679 Dollar dürfte trotz der Ungleichgewichte auf dem Stahlmarkt nicht erreicht werden.

Allerdings scheint auch das Anstiegspotential vorerst aufgebraucht, weil gemäß einem aktuellen Research-Papier Stahlproduzenten wie ArcelorMittal, ThyssenKrupp und U.S. Steel bis zum Beginn der zweiten Jahreshälfte Probleme haben werden, höhere Stahlpreise bei ihren Abnehmern durchzusetzen.

Der MEPS Weltstahlindex könnte daher die seit Wochen seitwärts verlaufenden Stahlpreise für börsengehandelte Stahlkontrakte nachahmen. An der Londoner Metallbörse (LME) notiert Rohstahl (Steel Billet) seit knapp zwei Monaten bei 350-355 Dollar je Tonne.