26.05.14

Schwacher Euro untermauert Schrottpreis-Anstieg auf 223,90 €

Die Schrottpreise haben Rückenwind. In Deutschland zog die Preisentwicklung für Altschrott in den vergangenen zwei Monaten um mehr als acht Prozent an. Zudem geht es auf der europäischen Ebene aufwärts. Der Anstiegskurs dürfte sich auch wegen der Abwertung des Euros erst einmal fortsetzen.

Der Stahlaltschrottpreis erhöhte sich von 208,80 Euro im März über 223,50 im April auf 223,90 Euro pro Tonne im Mai, wie die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) letzten Mittwoch mitteilte.


In Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien stiegen die Schrottpreise gemäß dem europäischen Stahlverband Eurofer zuletzt um 12 Euro pro Tonne auf 266 Euro pro Tonne.

Die europäische Schrottnachfrage und damit einhergehend die Schrottpreise könnten aufgrund der Euro-Wechselkursentwicklung weiter steigen. So gab der Euro-Dollar-Kurs in den vergangenen drei Wochen von 1,3993 auf 1,3614 (-2,71 Prozent) nach.

Wegen der Schwächephase der Gemeinschaftswährung dürften Schrotthändler aus dem Euroraum ihre Käufe in Drittländern zurückfahren und sich stattdessen in Europa umfangreicher eindecken.

Die Schrottpreisentwicklung für deutschen Stahlaltschrott zeigt, dass noch jede Menge Platz nach oben vorhanden ist. Vor zwei Jahren lagen die Lagerverkaufspreise im bundesdeutschen Durchschnitt über 300 Euro pro Tonne.