30.06.14

Wie lange steigen die Kupferschrottpreise noch?

In den Kupferschrottpreisen steckt jede Menge Anstiegsfantasie. Hintergrund sind die nach oben schießenden Weltmarktpreise für Kupfer. Wer hochwertigen Kupferschrott sein Eigen nennt, bekommt beim Schrotthändler für die Tonne (1.000 Kilogramm) mehr als 4.000 Euro ausbezahlt.

Die Altmetallpreise für Mischschrott und Scherenschrott kommen seit Monaten nicht vom Fleck. Sie stagnieren bei 130 Euro (Mischschrott) bzw. 150 Euro (Scherenschrott). Weil die Lagerverkaufspreise für Schrott zuletzt überraschend sanken, könnten die Ankaufspreise sogar noch etwas weiter abnehmen.

Ein anderes Bild ergibt sich im Kupferbereich. Der für den Kupferschrottpreis maßgebliche Kontrakt an der Londoner Metallbörse (LME) notieren aktuell mit steigender Tendenz bei 6.975 US-Dollar bzw. 5.122 Euro pro Tonne. Mitte März 2014 waren es lediglich 4.644 Euro.

Die um knapp 500 Euro kletternde Kupferpreisentwicklung hat den Kupferschrottpreis für glänzenden Kupferdraht ohne jegliche Anhaftungen (Millberry) zuletzt auf 4.200 Euro je Tonne angeschoben. Der Ankaufspreis für Kupferschrott liegt bei 3.900 Euro.

Die Gretchenfrage für Besitzer von Kupfer ist nun: Soll man seinen Kupferschrott jetzt auf dem Schrottplatz zu Geld machen oder besser noch etwas warten? Folgt man den Prognosen der Credit Suisse, müsste man sein Kupfer verkaufen.

Die Rohstoffexperten der zweitgrößten Schweizer Bank erwarten, dass die Kupferpreisentwicklung in den kommenden drei Monaten auf 4.779 Euro (6.500 Dollar) sinkt. Für Juni 2015 sagt die Bank gar einen Rückgang auf 4.559 Euro (6.200 Dollar) voraus.