15.07.14

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 Kg) vom 15. Juli 2014

  • London Rohstahl (Steel Billet): 283 Euro / 385 USD
  • Chicago Warmwalz (Hot-Rolled Coil): 493 Euro / 670 USD
  • Shanghai Betonstahl (Rebar): 370 Euro / 3.121 Yuan

Deutschlands Stahlindustrie hat im abgelaufenen zweiten Quartal kräftig expandiert. Die Kapazitätsauslastung der Stahlwerke und die Rohstahlproduktion deuten darauf hin, dass die wirtschaftlichen Folgen der europäischen Wirtschafts- und Schuldenkrise weitgehend überwunden sind. Die Erholung sei aber noch nicht abgeschlossen, warnt der Stahlverband.

"Im zweiten Quartal wurde die Produktion um 4 Prozent ausgeweitet und verzeichnete damit den dritten Anstieg in Folge", teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl letzten Mittwoch mit. "Die Halbjahresbilanz für die Mengenkonjunktur fällt mit einem Anstieg von 4 Prozent und einer Kapazitätsauslastung von rund 90 Prozent ebenfalls erfreulich aus", heißt es weiter.

Mit Ausnahme von ThyssenKrupp findet sich die steigende Rohstahlproduktion bisher nicht in den Aktienkursen der Stahlunternehmen wieder. Die Anteilsscheine von Salzgitter und des Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co. notieren aktuell in etwa genau so hoch wie zu Jahresbeginn.

Weiterlesen: ThyssenKrupp steckt stagnierende Stahlpreise weg

"Trotz des zuletzt stabilen Aufwärtstrends bleibt die Erholung in der Stahlindustrie angesichts hoher Risiken und schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen fragil", gibt die Wirtschaftsvereinigung Stahl zu bedenken.

Dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen, meinen auch die Volkswirte des Internationalen Währungsfonds (IWF). Für das laufende Jahr geht der IWF für die Eurozone nur noch von einem Wachstum von 1,1 Prozent aus, wie aus einem gestern veröffentlichten Bericht hervorgeht.Zuvor hatte man 1,2 Prozent erwartet. 2015 soll Euroland sodann um 1,5 Prozent wachsen.