07.04.15

Stahlpreise und Stahlmarkt im April 2015

An der Londoner Metallbörse (LME) notiert der Stahlkontrakt für Rohstahl (Steel Billet) bei 295 US-Dollar pro Tonne. Bei einem Eurokurs von 1,0850 Dollar ergibt sich ein Stahlpreis von 272 Euro. Die Stahlpreisentwicklung für Steel Billet bricht seit Jahresbeginn, als sie noch bei 480 Dollar (395 Euro) lag, knapp 40 Prozent ein.

Auch für den amerikanischen Warmbandpreis gibt es nur eine Richtung: Nach unten. Der in Chicago gehandelte Kontrakt für Hot-Rolled Coil sinkt nach Ostern auf ein Rekordtief bei 465 Dollar - nach 605 Dollar pro Tonne zu Jahresbeginn.

Amerikanische Stahlproduzenten versuchten mit einer Produktionsverringerungen auf die seit Monaten fallenden Stahlpreise zu reagieren, berichtet Shanghai Metals Markets. Der Konzern US Steel hat nun auch den zweiten Hochofen seiner Anlage in Granite City im Bundestaat Illinois abgeschaltet und damit die dortige Produktion komplett angehalten.

Die chinesischen Baustahlpreise sinken auf den tiefsten Stand seitdem der entsprechende Kontrakt an der Warenterminbörse in Shanghai gehandelt wird. Der meistgehandelte Kontrakt notiert im Tief bei 2.314 Yuan pro Tonne (344 Euro).

"Mit denen im April in Effekt tretenden Maßnahmen der Regierung die Wirtschaft zu stützen, wird sich die Stahlnachfrage und Produktion verbessern, aber nicht besonders stark, und die Nachfrage nach Eisenerz wird relativ schwach bleiben", schreibt die China Iron & Steel Association.

Zum Thema:
Diagramme Stahlpreisentwicklung Warmband Europa vs. USA