05.05.15

Schiebt die Eisenerz-Rallye die Stahlpreise an?

Der zentrale Rohstoff für die Stahlproduktion legt in wenigen Wochen um 22 Prozent zu. Aktuell kostet Eisenerz am chinesischen Hafen von Tianjin 56,80 US-Dollar pro Tonne. Noch im April 2015 sank der Eisenerzpreis mit 46,70 Dollar auf tiefsten Stand seit zehn Jahren. Im Vergleich zum Mai 2014, als Eisenerz 100 Dollar gekostet hatte, ist die Eisenerzpreisentwicklung trotz der jüngsten Rallye weiterhin sehr tief.

Erste Auswirkungen des Anstiegs der Eisenerzpreise lassen sich bereits in dem an der Rohstoffbörse in Shanghai gehandelten Kontrakt für Baustahl wiederfinden. Er klettert von 2.280 Yuan am 13. April auf aktuell 2.400 Yuan. Leichte Erholungstendenzen werden auch bei dem Kontrakt für US-Warmbank erkennbar, der von 452 Dollar auf 462 Dollar steigt. Das an der Londoner Metallbörse (LME) gehandelte Halbzeug (Steel Billet) tritt hingegen bei 290 Dollar auf der Stelle.


Höhere Eisenerzpreise sind gute Nachrichten für Schrotthändler. Stahlproduzenten dürften nun wieder mehr Schrott ankaufen, nachdem sie ihre Käufe im ersten Quartal nach unten gefahren haben. Der Lagerverkaufspreis für Altschrott stieg zuletzt um 9 Prozent auf 202 Euro pro Tonne, wie die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) mitteilte.