22.02.18

Stahlpreis Ausblick: Warmband > 600 €, Kaltband > 700 €/Tonne

Deutsche Industrieunternehmen müssen für Stahl deutlich mehr auf den Tisch legen. "In der Industrie trugen vor allem die gravierenden Lieferengpässe zum Anstieg der Einkaufspreise bei", heißt es einem Einkaufsmanager-Bericht von IHS Markit für Februar. Das spricht dafür, dass warmgewalzten Stahl demnächst über 600 Euro und kaltgewalzten Stahl über 700 Euro je Tonne steigen wird.

Das Produzierende Gewerbe hat keine anderen Wahl als die Verkaufspreise anzuheben, was dank der Hochkonjunktur in Deutschland derzeit recht leicht von der Hand geht. "Zurückzuführen waren die Preisanhebungen (der stahlverarbeitenden Unternehmen) laut Befragten auf die abermals rasant gestiegenen Einkaufspreise, darunter Rohstoffe wie Stahl, sowie die höheren Lohnkosten", stellt IHS Markit fest.

Der Stahlpreis für Warmband ab Werk ist in Westeuropa seit knapp drei Monaten ununterbrochen am steigen. Zwischen 27. November 2017 und 12. Februar 2018 verteuerte sich der 5 Millimeter dicke und 1200-1500 Millimeter breite Flachstahl von 531 Euro auf 557 Euro (+4,90%). Der Stahlpreis für kaltgewalzten Stahl nordeuropäischen Stahlproduzenten stieg in der ersten Februarhälfte um 10-20 Euro auf 660-680 Euro. (Quellen: Steel Benchmarker, Metal Bulletin)