29.03.18

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Der Stahlpreis für Warmband kommt vor Ostern nicht vom Fleck. In Nordeuropa liegt die Preisspanne seit über einem Monat bei 565-580 Euro je Tonne. Weil die EU-Kommission im Lichte der US-Schutzzölle eine neue Untersuchung über Importstahl einleitet, hoffen die Stahlproduzenten höhere Stahlpreise durchsetzen zu können. Sie müssen sich wegen konjunkturellem Gegenwind und einer gravierenden Entwicklung am Rohstoffmarkt sputen.

Kaltgewalzter Stahl aus nordeuropäischer Produktion kostete 660-680 Euro per 28. März 2018. Hier hat seit knapp zwei Monaten keine nennenswerte Preisveränderung stattgefunden. Die Stahlerzeuger sind besorgt, dass die Seitwärtsbewegung demnächst endet und es zu einem deutlichen Rückgang der Stahlpreise wegen einer neuen Importschwemme kommt.

Die EU-Kommission leitet nun ganz offenbar auf Drängen der europäischen Stahlhersteller eine Untersuchung für importierten Stahl ein. Ziel ist es herauszufinden, ob für die USA bestimmte Stahlimporte nach Europa umgeleitet werden. Sollte dies der Fall sein, könnte die EU, wie die USA, Schutzzölle verhängen. Untersucht werden 27 Kategorien von Import-Stahlprodukten.

"Die Untersuchung gibt den Stahlproduzenten eine Gelegenheit trotz niedrigeren Importpreisen und mangelnder Nachfrage höhere Preise zu fordern", zitiert Metal Bulletin einen nordeuropäischen Stahlhändler. Ob das gelingt, ist fraglich. So hat sich die Industriekonjunktur zuletzt deutlich abgekühlt. Ferner sind die Eisenerzpreise am purzeln.

Eine nicht mehr so hohe Stahlnachfrage des Verarbeitenden Gewerbes gepaart mit tieferen Eisenerzpreisen sprechen dafür, dass die Stahlpreise spätestens ab Sommer sinken werden. Eisenerz mit einem Gehalt von 62% kostet aktuell 63,12 US-Dollar je Tonne. So günstig war der zentrale Rohstoff für die Stahlproduktion zuletzt Ende November 2017.