14.06.18

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg) - Westeuropa/USA

Der Stahlpreis für Warmband in Westeuropa steht vor einer bedeutsamen Trendwende: Zum ersten Mal seit einem Jahr kommt es zu einem Preisrückfall von 4%. Der 5 Millimeter dicke und 1200-1500 Millimeter breite Stahl kostet in Deutschland, Frankreich und Benelux lediglich 546 Euro je Tonne per 11. Juni 2018, meldet Steel Benchmarker.

Zuvor bewegte sich die Stahlpreisentwicklung im Zick-Zack-Kurs monatelang zwischen 556 Euro und 568 Euro. Davor hatte es einen steilen Anstieg gegeben, der im Februar 2018 bei 570 Euro endete. Die Konjunkturspatzen pfeifen es seit Monaten von den Dächern. In Deutschland hat sich das Wachstum gegenüber Jahresbeginn deutlich abgeschwächt.

Die Stahllobby versucht das sich verlangsamende Wachstum und ungelöste Probleme mit hausgemachten Überkapazitäten auf dem EU-Stahlmarkt mit dem An-die-Wand-Malen von Weltuntergangsszenarien wegen Trumps Strafzöllen zu kaschieren. Man fordert Safeguard Maßnahmen von der EU-Kommission. Sie sollen den EU-Stahlmarkt vor externen Feinden schützen.

Dabei gilt es für die Stahlindustrie selbst einmal die Ärmel hochzukrempeln und neue Wege zu gehen, als ständig nur Stahl zu kochen, auf Lager zu lagen und dann darauf zu warten, dass Kunden anrufen und bestellen. Bleiben die Bestellungen aus, wendet man sich an die EU-Kommission, fordert Safeguard Maßnahmen und droht mit Arbeitsplatzabbau.

Ein vollkommen anderes Preisbild ergibt sich auf dem US-Stahlmarkt. Nicht nur wegen Trumps Stahlzöllen sondern auch wegen der brummenden US-Konjunktur klettert der Warmbandpreis auf 982 US-Dollar (832 Euro) je Tonne. Damit setzt er die bereits seit Ende Oktober 2017 andauernde, ununterbrochene Aufwärtsbewegung fort.