28.06.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Donnerstag, 28. Juni 2018

Die meisten europäischen Stahlproduzenten setzen ihren Verkaufspreis für warmgewalzten Stahl (Hot-Rolled Coil) um 20 Euro je Tonne rauf, meldet Metal Bulletin mit Verweis auf einen Branchenkenner. Man erwarte, dass die Preiserhöhung von den Safeguard Maßnahmen der EU-Kommission gestützt würden.

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat in dieser Woche angekündigt, dass die ersten Maßnahmen wie Importbeschränkungen und/oder Schutzzölle Mitte Juli beschlossen werden könnten. Die EU will ihren Stahlmarkt vor Importstahl, der ursprünglich für die USA bestimmt war, aber wegen Trumps Stahlzöllen nun nach Europa umgelenkt werden könnte, schützen.

Derzeit gebe es keine Bedrohung für den EU-Stahlmarkt herrührend von Importstahl, sagt der Verbandschef der italienischen Stahlhändler, Tommaso Sandrini. "Wir stimmen in keinster Weise darin überein, dass Importe eine große Gefahr für den europäischen Markt darstellen". Die Stahlproduzenten seien wegen den üblichen Importvolumen keiner Gefahr ausgesetzt, so Sandrini.

Der europäische Stahlverband Eurofer und sein deutscher Ableger sehen das anders. "Es bleibt unverzichtbar, die Stahlunternehmen vor Handelsumlenkungen zu schützen. Die kommenden Schutzklausel-Maßnahmen der EU sollten länderspezifisch sein und alle untersuchten Produkte einbeziehen", sagt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.