19.09.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 19. September 2018

Schwieriger Stahlmarkt für Produzenten
Die Metall-Spreads engen sich ein, eine schlechte Nachricht für Stahlproduzenten. Der zentrale Rohstoff für die Stahlproduktion ist so teuer wie letztes Mal vor sechs Monaten. Eisenerz mit einem Gehalt von 62% kostet damit 69,82 US-Dollar je Tonne, meldet Metal Bulletin.

Die Einengung Metall-Spreads, der Differenz zwischen Stahl-Verkaufspreisen und den Input-Kosten für Eisenerz, Stahlschrott und Kohle, legt nahe, dass man bei Stahlproduzenten wie ArcelorMittal, Thyssenkrupp und Salzgitter mit einer Erholung ihrer deutlich gesunkenen Aktienkursen nicht rechnen sollte.

Auf der einen Seite sind die höheren Input-Kosten. Neben Eisenerz ist auch der im laufenden Jahr bereits um 14 US-Dollar auf knapp 80 Dollar gestiegene Ölpreis zu nennen. Auf der anderen Seite ist der viele Importstahl, der die Preissetzungsmacht der EU-Stahlproduzenten untergräbt. Im Juli 2018 kam 26% mehr Importstahl in die EU als im Juli 2017.