Dieser Blog wird ab 1. Februar 2019 nicht länger aktualisiert.

31.01.19

Stahlpreise und Stahlmarkt: Donnerstag, 31. Januar 2019

"Stahlwerke liefern pünktlich - selbst jene, die den Ruf haben, spät zu sein - was vielleicht ein Beleg für die schwachen Auftragsbücher ist", berichtet Argus. Laut dem Rohsfoffinformationsdienst kostet warmgewalzter Stahl in Nordwesteuropa aktuell 504 Euro je Tonne. In Italien sei Warmband für 450-460 Euro beziehbar, was bedeute, dass es für etwa 480 Euro nach Süddeutschland geliefert werden könne. Dies sei ein sehr konkurrenzfähiger Preis, so Argus.

Der Eisenerzpreis klettert im Lichte des Dammbruch in einer von Vale betriebenen brasilianischen Eisenerzmine auf 82,53 US-Dollar je Tonne. Damit kostet Eisenerz mit einem Gehalt von 62% so viel wie letztes Mal im März 2017. Die Lieferverträge zwischen Stahlproduzenten und Automobilindustrie beinhalten oft Eisenerz-Klauseln. Steigt der Eisenerzpreis, erhöht das das recht unmittelbar auch die Stahl-Bezugskosten der Autohersteller, deren Geschäfts derzeit nicht sonderlich gut laufen.

Der Stahlpreis für Betonstahl aus nordeuropäischer Produktion lag bei 530-550 Euro je Tonne per 30. Januar 2019, meldet Fastmarkets/Metal Bulletin. Der Betonstahlmarkt sei in diesem Jahr bislang sehr ruhig. Die letzte Preisänderung gab es zur Monatsmitte, als Betonstahl im Schnitt um 10 Euro günstiger wurde. Zuvor war der Betonstahlpreis sechs Wochen in Folge bei 540-560 Euro auf der Stelle getreten.