Beginnt gerade die Trendwende höhere Stahlpreise 2023?

29.11.22

Beginnt gerade die Trendwende höhere Stahlpreise 2023?

Weil die Automobilindustrie mehr Geld für Stahl ausgibt als sie eigentlich müsste, liegt die Talfahrt der Stahlpreise in den letzten Atemzügen. Warmband kostet aktuell 605 Euro je Tonne frei Werk Ruhr.

Die Käufer dürften nach dem Tiefpunkt Ausschau halten, berichtet Platts. Man sei sich allerdings noch nicht sicher, ob die Preise einen Boden gefunden hätten. Der Stahlmarkt für Flacherzeugnisse sei nach wie vor ruhig, so der Branchendienst.

"Verträge mit Autoindustrie-[Kunden] werden zu einem Preis von etwa 150 Euro pro Tonne unter dem Vorjahresniveau abgeschlossen", erfährt Fasmarkets von einem deutschen Insider. Ende November/Anfang Dezember 2022 hatte Warmband 920-940 Euro gekostet.

Demzufolge würden Autohersteller und Zulieferer für im nächsten Jahr geliefertes Warmband 770-790 Euro bezahlen. Das sind etwa 180 Euro über dem aktuellen Spotpreis.

Warmbandpreis Euro je Tonne Linienchart Terminkontrakt Nordeuropa

Der Warmband-Terminkontrakt ist bereits seit zwei Wochen am steigen. Der Stahlpreis für den im Januar 2023 fälligen Kontrakt notiert aktuell bei 660 Euro – nach 635 Euro am 16. November.

Empfohlener Beitrag

Stahlpreis Prognose: Etwas runter und deutlich hoch