Stahlpreise und Stahlmarkt Ende Februar 2023

23.02.23

Stahlpreise und Stahlmarkt Ende Februar 2023

Die Betonstahlpreise treten wegen schleppender Bautätigkeit und gut bevorrateten Stahlabnehmern bei 700-750 Euro je Tonne auf der Stelle. Völlig anders sieht es bei Flacherzeugnissen aus. Der Stahlpreis für warmgewalzten Stahl kletterte in Westeuropa im Februar um 74 Euro auf 772 Euro, meldet Steel Benchmarker.

Liniendiagramm Stahlpreis Hot-Rolled Coil Deutschland 2014-2023

Auf den internationalen Märkten seien die Stahlpreise für Langerzeugnisse am steigen. Dies habe europäische Anbieter veranlasst, ihre Verkaufspreise anzuheben, erläutert Argus. Damit sie diese bei ihren Kunden durchsetzen können, müsse sich allerdings deren Stahlbedarf erst noch erhöhen.

Käufer von Flacherzeugnissen stehen hingegen in den Startlöchern weitere Bestellungen abzugeben. Stahlhersteller verlangten für im Mai ausgelieferten warm gewalzten Stahl bereits 820 Euro ex-works Ruhr, berichtet Platts. Kurzfristig haben sie gute Aussichten, die Preiserhöhungen durchzusetzen. Käufer müssen aus der Türkei ausbleibenden Flachstahllieferung durch europäische Bestellungen ersetzen.

Wachstum springt an

Deutschlands Wirtschaft werde im laufenden Jahr nicht um 0,6% schrumpfen, sondern um 0,2% wachsen. Für die gesamte EU veranschlagt die Kommission in Brüssel ein Wirtschaftswachstum von 0,8% (zuvor: 0,3%).

"Deutsche Wirtschaft wächst im Februar wieder, nicht zuletzt dank stark verkürzter Lieferzeiten", ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Beschaffungsmanager. "In der Industrie sanken die Bestände an Vormaterialien im Februar erstmals seit knapp eineinhalb Jahren wieder." Überdies sei die Industrieproduktion zum ersten Mal seit neun Monaten ausgeweitet worden, meldet S&P Global.

Im Januar 2023 haben die deutschen Stahlproduzenten ein weiteres Mal die Erzeugung von warmgewalzten Erzeugnissen reduziert (-13,4% auf 2,56 Millionen Tonnen). Im Dezember und November 2022 hatte es bereits mit 15,7% und 14,8% scharfe Rückgänge gegeben, wie aus Daten der Wirtschaftsvereinigung Stahl hervorgeht.

Ausblick

Bei den Stahlpreisen für Langstahl dürfte kaum noch Platz nach unten sein. Betonstahl ist bereits auf einem 2-Jahrestief. Nachdem die Hersteller in der ersten Hälfte 2022 glänzend verdienten, bekommen sie laut eigenen Aussagen inzwischen nicht einmal mehr ihre Produktionskosten rein.

Weiterlesen: Aktuelle Betonstahlpreise je Tonne (1.000 kg)

Die Stahlpreise für Flachstahl dürften sich nach dem steilen Anstieg um 200 Euro je Tonne in den vergangenen drei Monate moderieren. In der Industrie ist ein kleiner, kein großer Konjunkturaufaschung zu beobachten. Überdies nehmen Hersteller im letzten Jahr runtergefahrene Hochöfen wieder in Betrieb. Dies wird das Stahlangebot erhöhen und die Preisentwicklung dämpfen.

Empfohlener Beitrag

Der längerfristige Stahlpreis-Ausblick 2025

Die Stahlpreise steigen mit einer Verzögerung von durchschnittlich acht Monaten nach dem Begin eines Aufschwung der deutschen Industrie. Wäh...