Juli 2024

19.07.24

Stahlpreise aktuell / Stahlschrott Entwicklung 2024

Die Stahlpreise in Nordeuropa kommen nicht vom Fleck. Bewehrungen (Betonstahl) kosten 615 Euro per 17. Juli 2024 und damit so viel in der Vorwoche. Die Stahlpreise für Warmbreitband (Hot-Rolled Coil, HRC) liegen überwiegend bei 625 Euro. "HRC-Käufer in Europa sehen keinen Spielraum für Preisanstieg", sagt der Stahldienst Platts (siehe unten).

15.07.24

Stahlpreise je Tonne (1.000 kg) Anfang Q3/2024

Der Stahlpreis für warmgewalzten Stahl sinkt in Westeuropa um 5 Euro auf 619 Euro je Tonne, gab Steel Benchmarker am 8. Juli 2024 bekannt. Der Rückgang bei der im 2-Wochen-Takt erhobenen Stahlpreisentwicklung fällt etwas größer aus als der vorangegangene, bei dem der Preisabschlag bei 3 Euro gelegen hatte.

12.07.24

Stahlpreisentwicklung Betonstahl/Bewehrungen Juli 2024

Die Stahlpreise für Langerzeugnisse gehen wegen erfolgreicher Preissetzung der Hersteller in einen leichten Aufwärtstrend über. Stabstahl und Stahlträger verteuern sich um 10 Euro je Tonne. Bewehrungen (Rebar) dürften als nächstes an der Reihe sein.

10.07.24

Stahlpreis-Ausblick bis August 2024

Mit einem kräftigen Anstieg um 40 Euro je Tonne nimmt der Stahlpreis Kurs auf 680 Euro. Der Beginn eines neuen Aufwärtstrends ist dabei unerwartet schnell einzusetzen.

05.07.24

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Der Stahlpreis für Betonstahl (Bewehrungen, engl. Rebar) steigt in Nordwesteuropa um 15 Euro auf 615 Euro je Tonne. "Dem Hörsensagen zufolge wurde eine Bestellung über 150 Tonnen für 615 Euro ab Stahlwerk Benelux gemacht", berichtet Platts.

04.07.24

Stahlschrott Entwicklung 2024 / Schrottpreis Prognose 2025

Die Stahlschrottpreise entwickeln sich seitwärts. Manche Schrottsorten erfuhren eine leichte Verteuerung, meldet Euwid Recycling und Entsorgung. Das niedrige Schrottaufkommen zeigt einen Anstieg der Schrottpreise in den ber-Monaten an.

02.07.24

Stahlpreise und Stahlmarkt im Juli 2024

Stahlhersteller wollen den Verkaufspreis für Warmband heraufsetzen, nachdem die EU-Kommission Schlupflöcher für importierten Stahl geschlossen hat. Konkret geht es um eine Erhöhung um 20-30 Euro je Tonne. Autohersteller und Zulieferer sollen ihren Beitrag leisten. Der Zeitplan steht bereits.