21.10.14

Eisenerzpreise, Schrottpreise und Stahlpreise je 1.000 kg

Weil die Eisenerzpreise einer Prognose von Moody’s Investors Service zufolge bis 2016 auf Rekordtiefs von 75-85 Dollar pro Tonne ausharren, fehlt den Stahlpreisen Anstiegspotential. Weltweit wird viel zu viel des zentralen Rohstoffs für die Stahlproduktion gefördert. Hinzu kommt, dass der Stahlverbrauch nicht mehr so stark steigt wie früher.

Der von Analysten beobachtete Preis für Eisenerz mit einem Gehalt von 62 Prozent für die Lieferung zum chinesischen Hafen Quingdao notiert aktuell bei 81,60 Dollar pro Tonne (1.000 Kg). Ende September 2014 sank der Eisenerzpreis auf 77,97 Dollar. So günstig war Eisenerz zuletzt im September 2009. Die Eisenerzpreisentwicklung gab seit Jahresbeginn um 39 Prozent nach.

"Die Eisenerzpreise brachen ein", schreibt Moody's in einem Bericht vom 17. Oktober 2014, der dem Finanzdienst Bloomberg vorliegt. Wegen einer Verlangsamung der globalen Wachstumsraten der Stahlproduktion blieben die Eisenerzpreise anfällig für Rückgänge. Darüber hinaus kämen 300 Millionen Tonnen zusätzlich gefördertes Eisenerz in den nächsten Jahren auf den Weltmarkt, heißt es in dem Bericht.


Zwischen Januar und September 2014 sank der Weltstahlindex von 726 Dollar auf 696 Dollar pro Tonne. Der von dem Metallberatungsgesellschaft MEPS herausgegebene Index bildet die durchschnittlichen Transaktionspreise für Lang- und Flacherzeugnise in Nordamerika, Europa und Asien ab.

Einen Dämpfer musste auch die Schrottpreisentwicklung einstecken. Der Lagerverkaufspreis für Altschrott fiel von 232,80 Euro im September 2014 auf 213,90 Euro im Oktober 2014, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) heute mit. Die Verwendung von Schrott für die Produktion von Rohstahl hatte zuletzt zugenommen.