11.12.14

Aktuelle Nachrichten Stahlmarkt und Stahlpreise

Der Stahlpreis für Warmband (Hot-Rolled Coil, HRC) sinkt weiter. Für den an der Warenterminbörse in Chicago gehandelten Kontrakt geht es auf 614 Dollar (495 Euro) pro Tonne. Das ist der tiefste Stand seit anderthalb Jahren. Im August 2014 notierte der Kontrakt noch bei 675 Dollar (511 Euro).

Russlands zweitgrößter Stahlerzeuger, Severstal, verkauft Warmband für 390-393 Euro pro Tonne nach Nordeuropa, meldet SteelFirst. Der Stahlpreis versteht sich CFR (Kosten und Fracht), d. h. der Verkäufer trägt die Frachtkosten bis zum Bestimmungshafen des Käufers.

Europäische Käufer haben in dieser Woche überwiegend kein Interesse an importierten Flachstahl aufgrund von wettbewerbsfähigeren Preisen innereuropäischer Produzenten gezeigt (SteelFirst).

Weiterlesen: Stahlpreise für Kaltband und Grobblech fallen

Die wöchentliche Rohstahlproduktion in den Vereinigten Staaten stieg per 6. Dezember 2014 um 5 Prozent auf 1,88 Millionen Tonnen. Die Kapazitätsauslastung lag bei 78 Prozent, meldet der US-Branchenverband American Iron and Steel Institute (AISI).

Chinas Stahlnachfrage werde 2015 um 1,4 Prozent auf 720 Millionen Tonnen steigen, prognostiziert das China Metallurgical and Industry Planning and Research Institute. Gleichzeitig werde sich die Rohstahlproduktion um 1,7 Prozent auf 834 Millionen Tonnen erhöhen.

Zum Thema:
Eisenerz macht Stahlpreisentwicklung das Leben schwer