11.04.13

Aktuelle Stahlpreise für Warmbreitband in Europa 460-490 €

Die Preisentwicklung für Warmbreitand notiert unter 500 Euro pro Tonne. Russische Stahlkocher senken ihre Stahlpreise, während türkische Marktbeobachter über eine schwache Nachfrage berichten. Da kommt es ein wenig überraschend, dass Salzgitter Preiserhöhungen ankündigt.

In Russland sinken die Stahlpreise für Warmbreitband (Hot Rolled Coil) um 10-20 Dollar auf 600-610 Dollar je Tonne. Bei einem Euro Wechselkurs von 1,31 USD, ergibt sich ein aktuelles Preisniveau von 458-466 Euro. Es handelt sich um den Stahlpreis CFR (Cost and Freight). Der Verkäufer übernimmt die Kosten von der Verladung bis zum Importhafen.

Türkische Stahlkocher verlangen für warm gewalzten Stahl 610-615 Dollar (466-469 Euro) FOB (Free on Board). Der Verkäufer zahlt in diesem Fall die Transportkosten und die Gebühren bis einschließlich zum Exporthafen. In Nordeuropa stagniert Warmbreitband bei 470-490 Euro, in Südeuropa kostet es 480-490 Euro CFR.

"Für einzelne Produktgruppen sehen wir Spielraum für maßvolle Preiserhöhungen", sagte Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann am Dienstag auf der Hannover Messe. Das gelte beispielsweise für Grobblech, für das der Konzern in den kommenden vier bis sechs Wochen Preiserhöhungen durchsetzen wolle. Man habe kein Mengenproblem sondern ein Margenproblem, erklärte Fuhrmann.

Die deutschen Stahlkonzerne liegen mit einer Kapazitätsauslastung von 83 Prozent um fünf Prozent über dem internationalen Durchschnitt. Sollte sich die konjunkturelle Erholung in Deutschland festigen, wäre das für Börsianer ein Grund sich die gebeutelten Stahlaktien ein wenig genauer anzusehen.